Phone Icon
Kundencenter:
Service-Hotline:
Entstörungsdienst:
FAQ

Viel mehr als ein klassischer Jahrmarkt!

Über vier tolle Stadtfesttage freute sich ganz Wilster. Von Fahrgeschäften über kulinarische Leckereien bis zu einer Open Air Bühne mit einem buntem Programm war für alle etwas dabei. Abends verwandelte sich die Bühne in eine Disco, wo trotz Regen bis weit nach Mitternacht getanzt wurde. Das Highlight zum Abschluss war eine coole Lasershow!

Als einer der Hauptsponsoren haben wir die Veranstaltung gerne unterstützt und freuen uns schon auf nächstes Jahr!

stadtfest wilster

Der Notfallplan Gas wurde für den Fall geschaffen, dass Deutschland eine Krise in der Gasversorgung droht. Mit dem Überfall Russlands auf die Ukraine ist dieser Fall eingetreten. Erdgas ist so knapp – und so teuer – wie nie zuvor.

Drei Warnstufen

Bereits im März rief Bundeswirtschaftsminister Habeck deshalb erstmals die Frühwarnstufe aus. Für Verbraucher hatte das zunächst kaum Auswirkungen. Jetzt gilt seit Juni die Alarmstufe. Das bedeutet: Die Gasversorgung ist gestört. Noch muss der Staat zwar nicht in den Markt eingreifen. Bereits jetzt könnte aber die Preisanpassungsklausel aktiviert werden. Sie erlaubt es Versorgern, die gestiegenen Beschaffungspreise an ihre Kundschaft weiterzugeben.

Gas für den Winter einspeichern

Aktuell ist Erdgas am internationalen Markt verfügbar und wird eingespeichert. Kritisch wird es, wenn Russland seine Gaslieferung nach Deutschland im Anschluss an die Wartungsarbeiten an der Pipeline Nordstream I nicht wieder aufnimmt. Dann können die Gasspeicher ohne zusätzliche Maßnahmen kaum den gesetzlich vorgeschriebenen Füllstand von 90 Prozent bis Dezember erreichen.

Was jetzt passiert

Mit der Alarmstufe werden die Lösungsanstrengungen weiter intensiviert. Dazu gehört auch das Signal, dass der Energieverbrauch aus Vorsorgegründen reduziert werden soll. Für Sie als Verbraucher ändert sich allein mit der Ausrufung der Alarmstufe erst einmal nichts. Auch in der sogenannten Alarmstufe setzen die Stadtwerke Wilster alles daran, eine stabile Gasversorgung zu gewährleisten. Allerdings lässt sich derzeit nicht abschätzen, wie sich die Lage weiterentwickelt. In jedem Fall sind aber private Haushalte und Einrichtungen wie etwa Krankenhäuser durch gesetzliche Bestimmungen besonders geschützt.

Energieeffizienz ist das Gebot der Stunde

Jede Kilowattstunde Energie, die wir nicht verbrauchen, trägt dazu bei, dass wir mehr Gas einspeichern und dadurch besser durch den Winter kommen können. Helfen Sie bitte mit, so viel Energie wie möglich einzusparen. Das geht schon durch kleine Änderungen im Alltag. Ein paar sehr nützliche Tipps zum Thema finden sie hier auf unserer Website.

Am Freitag, den 15. Juli, geht’s los und läuft dann bis Montag: Das Stadtfest Wilster ist zurück – und wir freuen uns, als einer der Hauptsponsoren dafür zu sorgen, dass die Menschen in unserer Region wieder zu einem großen Event zusammenkommen, um miteinander zu klönen und Spaß zu haben.

Die Agenda für die vier tollen Tage ist prall gefüllt: Auf dem Platz vor dem Colosseum und entlang der Sonninstraße warten spannende Fahrgeschäfte, es gibt Leckeres für Leib und Seele und vor dem ZOB wird alle vier Tage eine große Open-air-Bühne bespielt: Von Shanties über Rock bis zu Singer-Songwriting ist alles dabei. Auch der Spielmannszug ist am Eröffnungstag mit von der Partie. Details zum Programm gibt es hier.

Die Region zu stärken, ist uns Auftrag und Herzensangelegenheit zugleich.. „Als kommunales Unternehmen geben wir das, was wir mit unserer Arbeit verdienen, vor Ort zurück. Wir möchten die Region mitgestalten und die Gemeinschaft tatkräftig unterstützen. Dafür engagieren wir uns mit Spenden und Sponsoring bei Kultur- und Sportvereinen sowie liebgewonnen lokalen Festen und Veranstaltungen“, erklärt Werkleiter René Quurk.

In diesem Sinne: Wir sehen uns auf dem Stadtfest Wilster!

Sommerzeit ist Urlaubszeit – außer im Hallenbad Wilster. Jedes Jahr findet hier in den Sommerferien statt, was im Fachjargon „Revision“ heißt. Mit gutem Grund: Rund elf Monate ist unser Hallenbad voller Gäste. Fitness, Sportschwimmen, Planschen – unser Bad bietet für alle etwas. Das ist gut so, geht aber der Anlage auch an die Substanz. Deshalb nutzen wir regelmäßig die Sommerferienzeit, um das Hallenbad komplett durchzuchecken und die Arbeiten zu erledigen, die während des Betriebs nicht möglich sind. Wir prüfen die Technik auf Herz und Nieren, wir entleeren die Becken, um sie grundzureinigen und beispielsweise Fugen auszubessern, die sich übers zurückliegende Jahr ausgewaschen haben.

 

Nicht nur sauber, sondern chic

In diesem Sommer steht sogar noch mehr an als üblich: Aktuell werden werden drei Fenster in der Fassade getauscht und auch innen tut sich eine Menge. „Wir montieren schöne, neue Garderobenschränke und setzen neue Trennwände im Bereich der Umkleiden“, erzählt Elina Hesse, die bei den Stadtwerken Steinburg die Bäder in Itzehoe, Glückstadt und Wilster leitet. Auch die Sauna wird während der Revisionsphase weiter aufgewertet – der Ruheraum erhält einen barfußfreundlichen Bodenbelag und die Decke wird unter schallabsorbierenden Gesichtspunkten neu gestaltet.
Am 15. August wird das Hallenbad dann wieder wie aus dem Ei gepellt dastehen – das Team um Badebetriebsleiter Frank Klabunde freut sich jetzt schon auf Sie!

Hier ein paar Energiespartipps, die Sie im Alltag leicht umsetzen können.

Der russische Präsident droht mittlerweile allen Ländern, die seinen Angriffskrieg auf die Ukraine nicht unterstützen, den Gashahn abzudrehen. Um uns aus der einseitigen Abhängigkeit von russischem Gas zu befreien, braucht es harte politische Weichenstellungen. Aber auch jede und jeder einzelne kann helfen, dass uns die Gaskriese nicht kalt erwischt – einfach, indem wir weniger Energie verbrauchen.

19° Celsius

Eine warme Wohnung ist behaglich – kostet aber auch sehr viel Energie. Für einen gesunden Schlaf, das wissen wir alle schon lange, ist eine Temperatur von 16 oder 17 Grad super. Und am Tag? Viele Wohnungen und Büros werden tagsüber auf 21, 22 Grad und darüber aufgeheizt. Das führt erstens zu trockener Luft, was die Schleimhäute schädigen kann. Und zweitens: Das Fraunhofer-Institut für Solarenergie hat ausgerechnet, jedes Grad weniger spart sechs bis sieben Prozent Erdgas! Wenn wir alle unsere Raumtemperaturen auf, sagen wir
19° Celsius einpendelten, kämen bundesweit rund 20 % Ersparnis zusammen.

Viel heiße Luft

In Fragen der gefühlten Wärme sind wir alle sehr unterschiedlich. Wo mancher sich den Pullover vom Leib reißt, zieht der andere noch einen drüber. Der Kompromiss ist dann häufig fatal: Heizen bei gekipptem Fenster. Das ist eine arge Verschwendung von Heizgas und darüber hinaus ein übler Schlag für unser Klima. Denn auch verpuffte Heizenergie produziert den Klimakiller CO2. Besser ist, zwei- dreimal am Tag für ein paar Minuten mit Durchzug zu lüften und dabei die Heizung herunterzudrehen. Sehr gesunder Nebeneffekt: So effizient für frische Luft zu sorgen, beugt wirksam der Schimmelbildung vor.

Eile mit Weile

Gegenwärtig wird heiß diskutiert, ob Tempolimits her und Kurzstreckenflüge verboten werden sollen. Während die anderen noch streiten, kann man hier ganz einfach selbst in Gang kommen. Buchstäblich. Einfach den Verbrenner stehen lassen, wenn seine Dienste nicht unbedingt erforderlich sind. Wo es geht, zu Fuß unterwegs sein, das Fahrrad und die Öffis nutzen. Und, wenn eine Autofahrt denn partout sein muss, sich selbst die Grenzen setzen: Wer bewusst mal Tempo ‚rausnimmt, hilft Abermillionen Liter Sprit zu sparen – der ebenfalls häufig aus Russland kommt und dem Klima schon lange kräftig zusetzt.

Kleine Dinge, schnell gemacht

Um Wärmeenergie effizient zu nutzen, helfen viele Details, die rasch und einfach umzusetzen sind:
Heizkörper entlüften: Wenn es im Heizkörper gluckert oder die Wärme ungleich in ihm verteilt ist, kommt die erzeugte Wärme nicht richtig zum Zug. Die Heizung muss entlüftet werden. Warmduschen, aber sparsam: Duschköpfe mit Sparfunktion sorgen dafür, dass nicht zu viel Wasser erhitzt werden muss – was unnötig viel Energie verbraucht. Auch eine Überlegung wert: nicht täglich und vor allem kürzer duschen.
Vorhänge & Co.: Rollos, Jalousien und Vorhänge helfen, nachts die Fenster zusätzlich zu isolieren. Ergebnis: Sie haben es wärmer und Ihre Heizung trotzdem weniger zu tun. Wichtig allerdings: Heizkörper dürfen nicht von Vorhängen (oder Möbeln) bedeckt sein!

Für Ihre Fragen rund um Versorgungssicherheit und mehr Energieeffizienz stehen wir Ihnen immer gern zur Verfügung!